Feelings about going home

Schon wieder ist ne Woche so schnell vorbei.
Die Kids waren ganz brav und die erste Woche Sommerschule für G* ist auch schon durch.

Am Freitag ging ich dann mit drei anderen Freunde zum campen nach Lake Wenatchee.
Hatten ein super lustiges Wochenende. Natürlich hatten wir kein Grill und wir durften kein Feuer machen.
Kurzerhand haben dann wir jemand gefragt, der so nett war und uns ihren gegeben hat.
Dann Samstag waren wir noch schwimmen und es war echt arschkalt!
Natürlich wenn mal niemand fahren muss, hatten wir beide Abende auch ein paar Bier.
Kleiner Hangover am Tag danach aber es war ein super gemütliches Wochenende.
Sonntag ging es dann schon zurück nach Hause.

Wenn ich bedenke, dass ich nur noch 5 Wochen hier habe, kommen mir die Tränen.
Ich bin echt mega traurig, dass alles schon vorbei sein soll.. Ich kann es nicht glauben, wie schnell ein Jahr geht und das ich bald wieder zurück bin. Ich kann meine Gefühle gar nicht beschreiben.
Was ich ganz sicher sagen kann, dass ich mich nicht so freue zurück zukommen. Ich hab hier echt ein Zuhause gefunden. Ich hab mich einfach in diesen Ort verliebt. Das Wasser, die Berge so nah und das Meer einfach alles.
Ich bin so emotional. Ich könnte manchmal echt von einer Sekunde auf die andere total losheulen. Nur die Vorstellung mich von meiner Familie zu verabschieden, wird es innerlich ganz komisch. Meine zwei kleinen Zwerge zurück zulassen. Meine zwei kleinen Geschwister die mich immer wieder zum lachen bringen.
Ganz ehrlich muss ich sagen, dass ich mich nicht allzu sehr gefreut habe, als ich ins Flugzeug Richtung Amerika gestiegen bin. Die, die den Blog verfolgt haben, wissen das auch. Ich ging weg von Zuhause als es am schönsten war und ich hätte nie gedacht, dass es zu topen wäre..Aber es ist und jetzt denke ich wie konnte ich nur glücklich sein? Glücklich sein im kleinen Dorf? Alle sehr zurückhaltend und nicht offen? Jeder kennt jeder? Ich weiss wenn ich mich selber höre, was ich letztens im Skypegespräch mit meinem Dad gesagt habe, ist es verrückt. Aber ich denke niemand wird mich Zuhause verstehen, wie es innerlich in mir aussieht. Niemand hat es gesehen wie ich mein Jahr hier verbracht habe. Selbständig mir etwas aufgebaut habe und alles gemacht habe, was ich wollte. Niemand der über dich richtet und auf niemanden Rücksicht zu nehmen.

The only thing more unthinkable than leaving was staying; the only thing more impossible than staying was leaving. I didn’t want to destroy anything or anybody. I just wanted to slip quietly out the back door, without causing any fuss or consequences, and then not stop running until I reached ….
(Just love that quote!)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>